Die schönsten Wanderrouten am Arlberg

Staus bei der Anreise, gestresstes Personal im Hotel und riesige Menschenmassen vor den Sehenswürdigkeiten sind meist Teil einer Städtereise in London, Paris oder Rom. Ob man sich auf solch einen turbulenten Urlaub wirklich einlassen will, sollte gut überlegt sein. Denn auch in der Region gibt es sehr schöne Urlaubsziele, die alles andere als Stress und Hektik bieten. Um sich vollkommen zu entspannen, wäre ein Urlaub am Arlberg beispielsweise genau das Richtige. Während man über die Almen und durch die kühlen Wälder spaziert, kann man den Alltag hinter sich lassen und die Ruhe genießen.

Wandern, Bergsteigen und Klettern stehen im Mittelpunkt eines Urlaubes, der am Arlberg verbracht wird. Das rund 270 Kilometer lange Netz an Wanderwegen lässt jedes Bergsteigerherz höher schlagen. Die Wanderrouten können je nach Kondition individuell zusammengestellt werden und reichen von anspruchsvollen Gipfelbesteigungen über Familienwanderungen bis hin zu Lehrpfaden. Eine dieser Lehrpfade ist das ‚Steinerne Meer‘, bei dem 200 Millionen Jahre alte Korallen, Muscheln und Schnecken bestaunt werden können. Auch die Wanderung ‚Auf den Spuren der Walser‘ ist eine sehr beliebte Route, bei der die Möglichkeit eines Museumsbesuchs besteht. Das Wandern am Arlberg bietet noch ein weiteres Highlight, die sogenannten Sagenwanderwege. Diese Wege eignen sich speziell für Familien, da die Kinder durch die Spurensuche der rätselhaften Wesen durchgehend bei Laune gehalten werden. Diese Drei-Tageswanderung führt über die legendäre Schirunde ‚Der Weiße Ring‘ und rund um die atemberaubende Berglandschaft des Arlbergs. Die sagenumwobene Wanderroute beginnt bei der ‚Rüfikopf Bergstation‘ und endet nach rund drei Stunden in Zürs. Die folgenden zwei Etappen erstrecken sich von Zürs über Zug bis nach Lech und führen vorbei an Talsenken, Wasserfällen, Wäldern und Bergseen.

Dass das Wandern am Arlberg ein wahrer Touristenmagnet ist, haben auch die Akteure der Tourismusbranche gemerkt und versuchen die Quantität sowie die Qualität der Wanderwege sehr hoch zu halten. Zudem wurde das abwechslungsreiche Wegenetz mit dem Wandergütesiegel ausgezeichnet, da es einerseits außerordentlich lang und andererseits sehr übersichtlich beschildert ist. Die Schilder informieren detailliert über die Wanderzeit und den Schwierigkeitsgrad und über die Einkehrmöglichkeiten in der Nähe. Zahlreiche Hütten und Almen sorgen für das leibliche Wohl und verköstigen die Wanderer mit einer ‚zünftigen Jausn‘, wie es im Vorarlbergerischen heißt.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: